Military Tactical Hyper Efficient End Fed Vertikal Multiband Antenna

Ich hoffe der Titel enthält genug Schlüsselwörter um auch den letzten zu überzeugen: die Antenne muss entweder richtig teuer sein, oder sie taugt nichts. Richtig? Falsch! Wie bereits mehrfach erwähnt gibt es massenweise Antennen auf dem Markt die alle eins gemeinsam haben: sie sind kommerziell, also irgendwer verdient sein Geld damit. Dieser jemand macht natürlich Werbung für seine Antennen und versieht sie mit coolen Namen und Schlüsselwörtern um seine Zielgruppe unter den Kunden anzusprechen. Soweit also nichts Neues, das kennt man ja sogar von Zahnpasta. Doch grade im Gebiet des Amateurfunks, gibt es konkrete Beispiele die mich stutzig gemacht haben.
Es dreht sich dabei um Antennen die zum Titel passen. Also am Ende gespeiste, vertikale Antennen, die mehr oder minder ihren militärischen Vorbildern nacheifern. Konkret sind dabei die beiden Marktführer  Chameleon  Antennas mit ihrem MPAS System (CHA MIL + CHA Hybrid Micro) und Alpha Antennas mit der EZ-military Antenne und dem Alpha Match Fuß. Wer die beiden Antennen nicht kennt, den empfehle ich die entsprechenden Youtube Videos. Besonderes Augenmerk verdient dabei die Video Reihe von SurvivalTech Nord, die sich hauptsächlich der Vorstellung und dem Vergleich der beiden Antennen Systeme widmet. Für alle anderen folgt eine kurze Zusammenfassung.
Beide Antennen folgen dem exakt gleichen Prinzip. Sie bestehen aus einem 1:5 UnUn in einem Gehäuse als Fuß und einem Strahler, der wie eine Zeltstange zerlegt und zusammengesetzt werden kann. Dadurch  weisen sie ein geringes Packmaß und Gewicht auf bei einer Strahlerlänge von über 3m. Das UnUn Gehäuse wird über eine Klemmhalterung an einem Geländer oder einem Ast oder dergleichen befestigt und über ein 3/8″ Gewinde mit dem Strahler verbunden. In beiden Fällen wird ein langes Kabel mit geliefert, dass in der Vertikal Anordnung als Gegengewicht dient, aber auch als Strahler für eine endgespeiste Langdrahtantenne genutzt werden kann. Soweit sind die Antennen Systeme identisch, es gibt jedoch brutale Unterschiede in der Qualität. Beide Anbieter Zielen auf den “militärischen Touch” ab und stellen ihre Antennen als simple und ultra robuste, portable Antennen dar. Auf Youtube findet sogar eine Art “Krieg” statt, in dem beide Seiten Ihre Produkte von verschiedenen Youtube Kanälen untersuchen lassen und sich mehr oder minder direkt Gegenseitig angreifen.

Ich persöhnlich bin mittlerweile der Meinung, dass die Alpha EZ-Military nicht in Frage käme für mich, das Konzept einer solchen Antenne aber auf jeden Fall. Hier die beiden Punkte die mich an der Alpha am meißten stören:

  1. Der Fuß: Das magische “solid state tuning device” AlphaMatch, ist am Ende nur ein übel zusammengeschusterter 1:5 UnUn. Der Betreiber des YoutubeChannels steinhest war so nett sein Alpha Match zu opfern um allen zu zeigen was sich darin befindet. Chameleon hingegen hat seinen Fuß leicht zu zerlegen und reparieren gemacht, ihn robuster aufgebaut (hier klicken für ein entsprechendes YoutubeVideo) und nie ein Geheimnis daraus gemacht, was sich darin befindet: Ein 1:5 UnUn.
  2. Die Antenne schein nichtmal richtigen Kontakt zwischen den einzelnen Elementen der “Zeltstange” herzustellen. In der Vergleichserie von STN wird entsprechendes gezeigt. Was nützt eine Antenne mit 3m länge, wenn nur die unteren Segmente überhaupt eine elektrische Verbindung haben?

Ja, für die enorm größere Qualität der Chameleon muss man auch mehr bezahlen. Wichtig hier: Wer sich für die Chameleon interessiert, der möge sich auf dem Blog und in den Video von STN genau umsehen, dort findet sich ein “Discount Code” für das MPAS system, mit dem man das ganze für 300$ aus den USA bekommt (inkl. Versandt exkl. deutsche MwSt.)

So weit so gut. Man könnte hier noch lange und viel über beide Systeme schreiben, aber der Punkt ist: Ich habe kein MPAS. Ich will definitiv ein solches System, obwohl ich die Tatsache nicht mag, dass es einen Tuner benötigt, aber ich habe bis dato keins. Oder doch?

Mit stolz füge ich dem ganzen Mist im Titel noch das in Deutschland so wichte Prädikat: “BILLIG” hinzu. Den ich habe folgendes zusammengetragen um zumindest ein Konzentionell ähnliches Antennensystem zu haben:

  1. Die AT-271 Antenne sowohl in ihrer deutschen (2,65m bei 8 Sektionen), als auch ihrer US-Ausführung (2,85m bei 7 Sektionen). Eine kleine leichte “Zeltstange” die in beiden Ausführungen volle elektrische Leitfähigkeit mitbringt (anders als die EZ von Alpha). In einem entsprechenden Video von Chameleon wird für die größeren Sektionen der CHA MIL geworben, da sie ein durchbiegen der Antenne bei horizontalem Aufbau verhindern würden. Ich kann nur sagen: Durchbiegen ist bei diesen beiden “echten” militär Antennen kein Problem. WICHTIG: Achtet darauf, dass ihr die Antenne mit 3/8” Anschluss bekommt. Nativ hat sie ein 5/8” Gewinde am Fuß und nicht bei allen ist der Adapter dabei!
  2. Verlängerung: Um auf eine länge von über 3m zu kommen, wie die beiden komerziellen Pakete, verwende ich einen oder zwei Arme meines Buddipoles.
  3. Der Ständer: Hierbei handelt es sich um ein “Basekit” das ich bei Neunerfunk erworben habe.
  4. Fußpunktfeder: Ich habe festgestell, dass Windlast tatsächlich mit der Länge der Antenne steigt, wer hätte gedacht, dass die Physik da wirklich funktioniert. So oder so: Ich habe mir eine kleine Feder mit 3/8” Gewinden besorgt, die die Antenne vom Brechen abhalten soll.
  5. Ich mag keine Tuner, aber hier muss einer her, also: MFJ 16010.
  6. Falls ich mir Resonante Radiale zuschneide und die Antenne resonant machen möchte, kann ich einfach noch Spulen des Buddipoles einschrauben.

Ein Paar erste Fotos findet ihr hier schon, ein “Test” meiner tollen neuen Antenne folgt sicher bald.

5 comments for “Military Tactical Hyper Efficient End Fed Vertikal Multiband Antenna

  1. Burkhard
    4. Januar 2018 at 12:14

    Hallo,
    tolle Sache, genau so etwas suche ich für portabel-Betrieb.
    Wie schwer ist das ganze?
    Kommt das Antennenkabel unten an die Feder?
    Gibts schon erste Tests?
    Gruß
    Burkhard

    • 4. Januar 2018 at 13:34

      Hallo Burkhard,

      Ich habe keine Gewichtsangaben, aber ich kann die einzelnen Komponenten bei Gelegenheit mal wiegen.
      Das ganze funktioniert so gut, dass ich es bis auf das Dreibein in / an mein ManPack (Artikel kommt bald, Bilder sind auf unserem Instagramm Account) gebaut habe. Das Dreibein Hat einfach einen PL auf 3/8“ Fuß, also unten eine PL Buchse und oben drauf ein 3/8“ Innengewinde. Da kann alles sofort rein geschraubt werden.

      Beste Grüße,

      Konrad DJ6KR

  2. 29. März 2018 at 14:28

    Moin Konrad,
    feiner Bericht zu den Antennen, ich selbst habe auch ein Vierbein im Sommer auf dem Rasen stehen oder für unterwegs. Das Basis-Kit war damals sehr billig und pro Band habe ich einen Strahler (jeweils ca. 25,– Euro), das Abstimmen geschieht über das Ein-/Ausschieben des oberen Teils. Es funktioniert gut ist aber auf 80m natürlich recht schmalbandig, dann muß maneben mit einem Innensechskant-Schlüssel die Länge leicht verändern. Ich habe mir ein 1,30m langes passendes Sanitär-Kunststoffrohr besorgt und dort kommen dann die Teile für unterwegs alle hinein. Billig und gut! Ein Bild davon ist auf meiner QRZ-Seite zu finden. (WWW:QRZ.COM/DB/DL6BCX)

    Gruß aus Ostfriesland
    Hermann, DL6BCX

    • 14. Mai 2018 at 20:57

      Hallo Konrad,
      tolles Konzept. Hast du auch einen UnUn 1:5 vorgeschaltet oder passt du komplett über den Tuner an?
      Grüße
      Martin

      • 15. Mai 2018 at 11:24

        Hallo Martin,

        danke für die Blumen 🙂
        In diesem Aufbau macht der Tuner alles und es gibt weder UnUn noch BalUn.

        73
        Konrad
        DJ6KR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.