Was lange wehrt wird endlich gut oder der Kampf mit dem Messingdraht – Morgain 80/160m

Dies ist ein Gastbeitrag von Thomas DO1AYJ. Vielen Dank dafür! Wer auch gerne „seinen Senf dazu geben“ möchte, kann sich jederzeit über das Kontaktformular an uns wenden.

 

Jedes Jahr im siebendem Monat findet die IARU HF World Championship statt. Um die Mannschaft von DA0HQ zu unterstützen versuchen die deutschen Funkamateure diese Station auf jedem Band in SSB und CW zu Arbeiten.

Das 10, 15 und 80Meter Band ist ja nicht das Problem aber für das 160M Band musste immer mein 80M Dipol herhalten. Also war der Plan eine Antenne für 160M zu beschaffen. Ein Dipol kam mangels Platz für das Band nicht in Frage. So machte ich mich auf die suche nach Alternativen die nicht so viel Platz benötigen. Bei der suche im Internet fand ich die  eine Anleitung zum Bau einer Morgain Antenne von IM0JZJ.

1

Der Plan stand jetzt fest diese Antenne soll meinen Dipol für 80M ersetzen. Bei einem Besuch eines Baumarktes im Frühjahr fand ich 6mm schwarzes Plastikrohr im Angebot. Dies erschien mir genau des richtige Material für die Abstandshalter zu sein (nicht zu schwer und nicht zu viel Angriffsfläche für den Wind). Zu Hause wurden die Rohre in 11cm Stücke zurecht gesägt. Als Antennendraht  fand ich noch eine Rolle Messingdraht 1mm Durchmesser in meinem Bestand. Reicht die Länge des Drahtes? Schnell wurden die Windungen der Rolle gezählt und der Umfang mit dem Gliedermaßstab grob gemessen. Die Lösung ergab ca 160m dies sollte reichen.

Jetzt fehlte nur noch die Mittelplatte und die Endstücken. Hier habe ich erst mal nichts passendes gefunden. Bei einem Gespräch mit einem Kollegen bot er mir ein Stück 5mm Plexiglas an.

Eine Woche vor dem Contest brachte er mir das Plexiglas mit. Also wird es knapp mit der Zeit. Am Samstagmorgen  wurde das Plexiglas mit dem Winkelschleifer zugeschnitten und die Abstandshalter wurden zu Hilfenahme einer Bohrschablone mit einem 1mm Bohrer gebohrt.

2

Am Nachmittag ging es dann zum finalem Zusammenbau. Im Garten wurde ein geeigneter Platz zum Zusammenbau gesucht. Gar nicht so einfach in einem kleinem Garten aber der Platz reicht gerade so. Jetzt wurde mit Nägeln die 18,80m abgesteckt und das fädeln kann beginnen. Der Plan war zuerst den Draht in einem Stück zu verarbeiten. Dies erwies sich als Fehler weil der Draht zu stark an seiner Form auf der Rolle hing. Also wurden es drei Stücke *18,80m welche dann zusammen gelötet werden.

3

4

Das fädeln des Drahtes durch die Abstandshalter erwies sich als ganz schön Zeitaufwendig. Der Draht muss durch 2*36 Abstandshalter mit drei Löchern.

5

6

Beim herstellen des zweitem Schenkels ereignet sich dann zwischen Apfelbaum und Mangold das Malheur. Der Draht hat sich total verheddert und kann nur mit viel Geduld und einem gewagtem Schnitt entwirrt werden.

7

Jetzt muss die Antenne nur noch an ihren Platz kommen was sich als nicht so einfach erwies da die Abstandshalter überall zum hängenbleiben neigen.

8

Aber zum gutem Schluss findet sie doch noch an ihren geplanten Platz und am Contest kann jetzt auch auf 160m mit einer richtigen Antenne teil genommen werden.

9

CQ ruf in CW mit 2Watt Sendeleistung:

Quelle: http://web.tiscali.it/aricarbonia/homemade.htm

Wie versprochen, SWR-Diagramme der Antenne auf 80m und 160m:

SWRMorgain80

SWRMorgain160

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

17 comments for “Was lange wehrt wird endlich gut oder der Kampf mit dem Messingdraht – Morgain 80/160m

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.