Eine FM-Analog-Funkrunde für Jena

Wie es der Titel schon sagt, will ich Versuchen eine FM-Analog-Runde für/in Jena ins Leben zu rufen. Dieser Artikel soll meine „Vision“ darstellen und die gängigsten Fragen beantworten.

############################

Der nächste  Termin für die Runde ist Sonntag der 2.9.18 um 19:30 auf DB0JJ  439,0125MHz -7,6MHz Ablage, 1750Hz Ton zum Öffnen

############################

 

Was?

Es soll eine regelmäßige FM-Analog Funkrunde, angelehnt an den Stil eines „directed net“ mit anschließender Open-End-Quasselrunde, werden. Mehr zum Ablauf und Regelwerk findet ihr unten.

Wer?

Nun, mindestens werde ich es sein, DJ6KR, der zu einer fixen Zeit alle zwei Wochen auf DB0JNA diese Runde moderiert. Dazustoßen oder „einchecken“ kann und soll jeder Funkamateur, der sich in Reichweite befindet und Lust hat teilzunehmen. Zuhören, durch SWL oder Stationen die einfach so mal rein hören wollen, ist natürlich sehr erwünscht. Wie viele wir werden wird sich bald zeigen, doch ich hoffe, dass mit einem festen Tag und einer festen Uhrzeit wieder mehr Leute den Weg an ihr 70cm Gerät finden, um zumindest ein oder zwei Mal im Monat auch mit lokalen Funkamateuren zu funken.

Wann?

Da ich mir erstmal den Hut aufgesetzt habe, werde ich zwei Wochentage, jeweils 19:30, zur Wahl stellen und es zunächst mit dem Termin versuchen, der den meisten Zuspruch in meiner Doodleumfrage erhält. Wer an der Umfrage teilnehmen will, kann uns über das Kontaktformular schreiben und erhält den Link. Sobald ein Termin steht, werde ich das hier, über APRS und über andere Medien, bekannt geben. 

Warum das alles?

Nun, zunächst will ich es einfach mal Versuchen. Vor kurzem meinte Robin DK6KR zu mir: „Bevor du schon wieder neue Pläne machst, nutz doch erstmal all das was du an Funkgeräten und Antennen hast“. Ich finde er hat Recht und außerdem wäre es für den Amateurfunk in Jena sicher eine nette Sache. Wir hätten damit eine „echte Amateurfunk Kommunikationsplattform“, die wohl für jeden leicht zu erreichen sein sollte. Für Interessierte gäbe es eine feste Zeit zu der es sich lohnt, mal in den Amateurfunk reinzuhören und den Teilnehmern kann es sicher auch einfach Spaß machen, wenn ein paar Leute zusammen kommen. Es gäbe einen festen Termin an dem man am ehesten andere Leute aus der Gegend erreicht und vllt Hilfe, oder neue Ideen findet. Ich denke es sprechen sehr viele weitere Dinge dafür und ich hoffe, der ein oder andere kramt mal wieder eine alte UKW FM Kiste hervor und gibt dem lokalen Amateurfunk eine (neue) Chance. Wir können uns nicht immer nur beschweren, dass Handy und Internet uns das Hobby kaputt machen und dann doch wieder nur damit untereinander Kommunizieren 😉

Worum soll es denn gehen?

Spaß und Kommunikation. Spaß am Hobby, am Funken, am Austausch mit anderen und an den unzähligen Themen, die wir sicherlich finden. Jeder der ein Thema hat kann dies gerne vor jeder Runde bei mir anmelden (am liebsten ja über Funk, z.B. Winlink), oder dann in der Runde ansprechen. Ein Vorteil wird z.B. hoffentlich eine wesentlich direktere Antwort/Reaktion der Anderen sein. Wenn es gewünscht ist, kann ich auch gerne regelmäßige kleine Programmpunkte vorbereiten, wie z.B. ein Mini-Nachrichten-Magazin zum Amateurfunk in Jena mit Beiträgen von Euch allen. Aber all das wäre ein Super Thema für eine Diskussion in der ersten Runde!

Wo? 

Da die Zielgruppe relativ Lokal ist, würde ich das Relais DB0JNA auf 438,750MHz mit -7,6MHz Ablage vorschlagen. Wenn von Seiten einzelner großes Interesse an einer Teilnahme besteht, aber diese Stationen DB0JNA nicht erreichen können, dann werden wir uns gemeinsam sicherlich um Lösungen bemühen. Der SysOp von DB0JNA DD7LD, ist mit diesem Plan einverstanden. Meinen herzlichen Dank dafür schonmal an dieser Stelle. 

Wie läuft das dann ab?

Im Prinzip soll die „Veranstaltung“ zweigeteilt ablaufen. Der erste Teil wäre dabei strukturierter und organisierter, der zweite dafür etwas zwangloser und familiärer. So oder so gilt: beim Funken redet einer und alle anderen hören zu. Das ist in meinen Augen der große Unterschied z.B. zu einem OV-Abend, den diese Runde in keinster Form ersetzen will, kann oder soll. Ich glaube wir können in vielerlei Hinsicht von diesem Unterschied profitieren, aber er macht auch einen gewissen Aufwand und ein bisschen Funkdisziplin nötig. Schematisch wäre der Aufbau zunächst wie folgt:

Zur abgemachten Uhrzeit ruft der Moderator die Runde auf dem Relais auf. Eventuell vorher schon aktive Stationen werden gebeten ihr QSO zu Gunsten der Runde zu unterbrechen und bei Interesse an dieser Teilzunehmen. Zweck und Ablauf der Runde werden kurz erklärt.  Von jetzt an leitet der Moderator die Runde und andere Stationen dürfen nurnoch nach Aufruf durch den Moderator persönlich senden. Damit wird sichergestellt, dass nach jedem Durchgang, der nicht vom Moderator war, dieser zunächst „das Mikrofon erhält“ um die Runde steuern zu können (directed net). Damit der Moderator eine vollständige Liste aller Teilnehmer hat, gibt es zu Beginn (und später auch) den sogenannten CheckIn. Nach bestimmten Einschränkungen (z.B. DN-Stationen zuerst), werden nun alle Stationen nach und nach aufgerufen um sich anzumelden. Dazu nennen die Stationen lediglich ihr Rufzeichen und ihren Namen. Der Moderator bestätigt die Anmeldungen, einzeln oder bündelweise, und fährt fort bis keine weiteren Stationen sich anmelden. Spätere Anmeldungen sind jederzeit möglich.

Anschließend werden vom Moderator, falls vorhanden, Informationen verlesen und die Themen des Abends bekanntgegeben. Der Moderator macht hierbei und vor jedem seiner Durchgänge Pausen, die es Stationen erlauben dazwischen zu rufen. Die Mindestanforderung für einen Zwischenruf, ist die Nennung des eigenen Rufzeichens. Bei Bedarf kann noch ein Signalwort (im Englischen „break tag“) dazu genannt werden. Möglich wäre zum Beispiel „DJ6KR checkin“, für eine Station die nachträglich noch einchecken möchte, oder „DK6KR Frage“ für eine Nachfrage zum aktuellen Thema. Wichtig ist, dass es bei Rufzeichen und einem Wort bleibt, bis der Moderator die Station aufruft, um zum Beispiel ihre Frage zu stellen, oder eine Anmerkung zu machen. Anschließend geht das Mikrofon wieder zum Moderator, der eine Pause lässt, um anderen Stationen die Möglichkeit zu geben, eine Antwort, oder weitere Bemerkungen, anzumelden und nach dem Aufruf durch den Moderator zu sprechen. 

Zu Beginn und oder Ende der Runde, geht der Moderator die Liste aller angemeldeten Stationen durch und ruft jede einzeln auf. Die Station kann dann nur kurz alle Begrüßen, oder ein Thema ihrer Wahl ansprechen. Nach jeder einzelnen Station ist zwingend wieder der Moderator dran, um ein „abdriften“ der Runde in Einzelgespräche zu verhindern. Er ruft dann die jeweils nächste Station zur Wortmeldung auf. 

Sind die Themen und Wortmeldungen für diesen Tag erschöpft, schließt der Moderator die Runde und informiert über den nächsten Termin. Nun beginnt der informelle Teil der Runde. Wer nun etwas weitergehen, mit einer anderen Station im Dialog klären möchte, oder allgemein Lust auf Klönschnack hat, kann während seines Durchgangs im ersten Teil den entsprechenden Stationen Bescheid geben, damit diese nach der Runde noch QRV bleiben. Falls viele Stationen einen gezielten Gesprächswunsch haben, kann der Moderator des ersten Teils, oder eine neu bestimmte Station den zweiten Teil organisieren, sodass die Stationen sich auf direktfrequenzen und andere Relais verteilen können, damit jeder zeitnah sein Gespräch führen kann. Sind nur wenige Stationen nach dem ersten Teil noch da, geht es in gewohnter Relaismanier weiter. Wichtig wäre hierfür, dass alle Stationen einen groben Überblick haben, wer alles QRV ist, damit niemand im Hintergrund vergessen wird, dass alle Stationen Pausen zwischen den Durchgängen machen, um „break tags“ zu ermöglichen und vorallem, dass jede Station am Ende ihres Durchgangs deutlich macht, wer als nächstes an der Reihe ist, so wird bei der hoffentlich beträchtlichen Zahl der Teilnehmer sichergestellt, dass nicht ständig gedoppelt wird. 

Für den Anfang mag das nach vielen Regeln klingen, aber am Ende wird es für alle Teilnehmer sehr leicht und damit auch viel angenehmer für die Gruppe. Für die Teilnehmer lässt sich der gesamte Ablauf auf zwei einfach Regeln herunterbrechen:

  1. Alle Stationen hören auf den Moderator und folgen seinen Anweisungen.
  2. Keine Station sendet, ohne Aufforderung durch den Moderator. Ausnahmen sind hier nur Not- oder Dringlichkeitsfälle und die oben beschriebenen break tags.

 

Alle weiteren Regeln, bzw der Ablauf wird durch den Moderator gesteuert bzw. erklärt und angekündigt (siehe Regel 1).

All diese Pläne existieren, um das Projekt zum Laufen zu bekommen und können, im Rahmen der Runde, gerne diskutiert und geändert werden. Erweiterungen des Programms und Nutzung weiterer Techniken wie z.B. APRS, um einen Sprechwunsch per Textnachricht an den Moderator anzumelden, oder um einzuchecken, sind jederzeit möglich. 

Die vorläufige Themenliste der ersten Runde (wird laufend ergänzt) sieht wie folgt aus:

  1. Abklären der Erwartungen und Wünsche an die neue FunkRunde für Jena
  2. Bericht über APRS in Jena, Möglichkeiten, Pläne und eventuelle Anwendungen für die Runde (DJ6KR)
  3. Besuch der Funkamateure aus Erlangen in Jena und Tag der Städtepartnerschaft am 3. Oktober
  4. Projekt MMDVM Relais für Jena (DJ6KR et al.)

3 comments for “Eine FM-Analog-Funkrunde für Jena

  1. Thomas do1ayj
    11. August 2018 at 23:28

    Danke für deine mühe Konrad,
    ich hoffe es kommt eine regelmäßige Runde zu Stande die nicht nur aus drei OM besteht. 🙂
    in guter Hoffnung……

  2. Uwe DF1LU
    12. August 2018 at 11:54

    Hallo Konrad,

    eine schöne Idee und etwas, was ich mir schon länger wünsche. Ich würde sogar vorschlagen, die Runde wöchentlich zu machen. Dann entfällt die Frage ob es “diese” Woche ist oder nicht. Wenn es nichts zu sagen gibt, kann man es ja kurz halten. Wenn man mehr als einen Moderator hat, muss auch nicht immer derselbe jede Woche Zeit haben. Vielleicht muss auch nicht jedes Mal moderiert werden, mindestens am Anfang ist das aber sicher sinnvoll.

    Auf jeden Fall ist es gut, eine feste Zeit zu haben, zu der ich das Gerät einschalten kann und weiß, dass auf dem Relais was los ist. Das ist auch gut für Anfänger und Interessenten, denen man den Termin nennen kann, um einfacher einen Einstieg zu finden. Freue mich drauf!

    Gruß
    Uwe, DF1LU

  3. 13. August 2018 at 10:20

    Prima Idee und Initiative von Konrad ! Ich werde versuchen, wenn es zeitlich einzurichten geht, möglichst oft teilzunehmen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.