DK6KR – Shack

 

Das heimische Shack. Oder heißt es der heimische Shack? Wobei, die Übersetzungen von “Shack” sind allesamt weiblich (Bude, Hütte, Baracke, usw.)…  die FUNKBUDE dahoam! Einer der besten Orte, um sich zurückzuziehen und doch irgendwie nicht alleine und isoliert zu sein, weil Funk verbindet. Also eigentlich nicht, weil es kein Telefon ist, aber… ok! Ich höre schon auf 😀 !

Ich habe leider weder den Platz für einen dedizierten Funkraum, noch habe ich die Möglichkeit, großartig Antennen aufzubauen. Das Wort “Dachmontage” möchte ich in diesem Beitrag gar nicht erst erwähnen 😉 Aber ich habe einen Balkon an der Wohnung, die sich im 1. Stock eines Mehrfamilienwohnhauses befindet. Damit lässt sich zur Not immer etwas anfangen. Also habe ich mir von meinem F03 OVV, DJ3ZF, seine nicht mehr benutzte Diamond X50N (für 2m/70cm) geschnappt und diese an das Balkongeländer geklemmt.

PICT0077

Mit ihren 170cm Länge sind sogar noch 25-30cm Luft zum nächsten Balkon, sodass ein störender Einfluss vom oberen Metallgeländer auszuschließen ist. Die 19cm langen Radiale passen auch perfekt über das Balkongeländer und stoßen nirgends an. Mein Zimmer, Shack, Funkbude -whatever- befindet sich genau neben dem Balkon. Stellen sich also nun zwei wichtige Fragen:

a) Was für Antennenkabel nehme ich und wie konfektioniere ich dieses?

b) Wie verlege ich das Antennenkabel von der Diamond X50N in mein Zimmer zu meinem Yaesu 857D?

Zu a) Ich habe klassisches RG58 genommen. Warum? Weil ich davon noch genug von “früher” (CB-Versuche) übrig hatte und das Projekt QRV bereits genug Geld geschluckt hatte. Warum ist das doof? RG58 ist klein, biegsam, kostet quasi nüscht und entsprechend hoch ist die Kabeldämpfung: Bei 144Mhz hat RG58 eine Dämpfung von 19,3dB/100m und 34,9db/100m bei 435MHz. Im Vergleich dazu hat H155 11,2dB/100m bei 144MHz bzw. 19,8dB/100m bei 435MHz. Das sind 8,1dB Unterschied für das 2m Band und 15,1dB für das 70cm Band! Und das bei sonst fast gleichen Eigenschaften und minimalem Aufpreis (näheres dazu siehe mein SSB bzw. Digital Portabelsetup).

Thema Stecker: Nun hatte ich schon eine Diamond X50N und die TRX-seitige UKW Buchse ist ebenfalls N. Folglich habe ich dann doch wieder etwas Geld in die Hand genommen und mir die teuren N-Stecker besorgt. Die sind nicht nur witterungsbeständig, sondern auch die besten Stecker für UKW hinsichtlich Impedanzgenauigkeit, Dämpfung etc.

Zu b) Prinzipiell zwei denkbare Möglichkeiten: Durch die Balkontür rein, quer durch die halbe Wohnung an den Wänden entlang; eventuell Löcher in Wand bohren ODER an der Hauswand entlang und durch das Fenster. Entschieden habe ich mich für letzteres, da so die benötigte Kabellänge deutlich kleiner ausfällt. Also habe ich das RG58 am Balkongeländer entlang bis zur Hauswand verlegt. Zur Überbrückung der Distanz zu meinem Fenster habe ich Kupa-Rohr (Kunststoffpanzer-Rohr) gekauft und auf die benötigte Länge zugeschnitten. Kabelbinder fixiert das Rohr Balkongeländer und fensterbrettseitig wird das Ganze mit witterungsbeständigem Gewebeband festgeklebt. Durch das Fenster kam das Kabel dann mit Hilfe von RG174. Das ist so dünn, dass die Fensterdichtungen sich wunderbar um das Kabel legen, ohne es zu beschädigen. Man darf aber nicht nach der Dämpfung fragen: 34dB/100m bei 144MHz und 63dB/100m bei 435MHz! Aber ich habe ja “nur” einen Meter davon verwendet…

PICT0075

PICT0083

 

 

 

 

 

Für die Verlegung insgesamt habe ich verwendet:

  • 6,5m RG58 Antenne –> Fenster
  • 1m RG174 zur Fensterdurchführung
  • 2m RG58 zum Hantieren im Zimmer [TRX steht quasi direkt am Fenster]
  • alle Kabelenden mit N-Steckern versehen, Kabelabschnitte mit N-Koppler (Doppelbuchse) verbunden

Das ergibt dann folgende Dämpfungsrechnung mit pessimistisch gerechneten 0,1dB pro Steckverbindung o.Ä.:

Shackdämpfung

Man sieht also, dass ich noch ein bisschen Antennengewinn mehr übrig gehabt hätte, wenn ich H155 verwendet hätte. Allerdings ist die Verwendung dieser Antenne zum einen auf FM beschränkt (also zu 90% Relaisbetrieb). Und ob für die allwöchentliche, direkte, OV-Runde diese 0,6885dB auf 2m DEN Riesenunterschied ausmachen, ist fraglich. Zumal das RG58 -wie eingangs erwähnt- bereits vorhanden war und ich eine finanzielle Investition an dieser Stelle für den doch geringen Unterschied zu dem Zeitpunkt an anderer Stelle als sinnvoller empfand.

Nun befindet sich also das Kabel endlich in meinem Zimmer. Das geht dann schnurstracks an meinen Yaesu FT-857D. Der FT-857D wird über ein Maas SPA-8230 Schaltnetzteil mit 22A Dauerbelastung und 25A Spitzenleistung mit Strom versorgt. Das Originalmikrofon (MH31) ist durch ein Remote/DTMF Handmikrofon (MH-59) ersetzt worden. Damit das Handmikrofon und auch mein Handfunkgerät (siehe meine FM-Portabelausrüstung) nicht durch das Zimmer rumfliegen, habe ich mir aus Regalbefestigungsschellen und aus dem Blech einer alten Kuchenspringform eine Einhangmöglichkeit gebastelt.

Mit diesem Setup bin ich also auf FM UHF/VHF QRV. In den meisten Fällen trifft man mich auf DB0HRF (Großer Feldberg, Taunus; 438,750MHz mit 7,6MHz Ablage) an.

greetz

Robin

 

PICT0029

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


UPDATE 04.06.2017

Da ich seit nunmehr einem 3/4 Jahr in Tübingen wohne, gilt das obige Geschreibsel natürlich nicht mehr. Die Diamond X50 befindet sich aktuell in meinem Keller und wartet auf Montage. Zwar ist das Wohnhaus mit seinen 3 Parteien eines der höheren hier in Derendingen, allerdings befinde ich mich im Erdgeschoss, sodass ich nicht einfach an meinem Balkon die X50 befestigen kann. Ganz hoch aufs Dach kann/darf ich wohl auch nicht. Die Verhandlungen laufen! Solange sind meine Geräte auf dem Schreibtisch leider zu Dekorationsobjekten degradiert.