DJ6KR/m

Bis vor kurzem hatte ich einen Skoda Octavia, in dem ich meinen FTM-400 halbwegs erfolgreich betrieben habe. Der Wagen ist nun leider Geschichte, dank gerissener Steuerkette und daraus resultierendem Motorschaden. Das alte SetUp findet ihr rudimentär >hier< beschrieben. Im Moment habe ich leihweise einen VW Golf. Da ich trotzdem immernoch APRS und VHF/UHF Sprachkommunikation im Auto machen will, musste eine neue Lösung her und der FTM-400 wird zur “Heimstation”. Der erste Ansatz war wohl aus CB-Funk Zeiten inspiriert: Magnetfuß aufs Dach. Da der Wagen nur geliehen ist, sollte das ganze möglichst minimalinvasiv sein und keine Spuhren hinterlassen. Also muss der Magnetfuß möglichst groß und das Kabel möglichst dünn sein. Nun ein bisschen Geld in die Hand und den >großen PL-Fuß< mit RG217 ausgestattet.

So Schnell, so einfach, so hässlich. Quick and Dirty. Aber es ging. Der FT-1XDE ist genau so groß wie ich mir ein Mikrofon wünschen würde und ob das Kabel jetzt noch zu einem Gerät oder gleich zur Antenne geht macht für mich keinen Unterschied. >APRS< geht wunderbar, C4FM ist an Bord und 5W mit einer Außenantenne (dank PL Fuß kann man verschiedene nutzen) reichen dicke. Nachteile gibt es aber sicherlich auch. Der Anfang ist die Bedienung des FT-1XDE die nicht unbedingt für eine Hand gedacht ist. Alleine die Lautstärke zu ändern erfordert mehr Aufmerksamkeit, als ich beim Autofahren bereit bin einem Funkgerät zu widmen. Abgeschafft wurde diese Lösung dann aber in erster Linie, weil der Magnetfuß immer noch kleine Kratzer im Lack des Dachs hinterließ. Früh genug bemerkt, ist kein großer Schaden entstanden, aber weiter gehen konnte es so nicht. DO1ABZ hat noch einen der tollen Maldol PL-Füße zum Klemmen ans Autofenster erwischt und fährt damit super. Also wieder mal die alte CB-Funk Schatzkiste geöffnet und meinen billigen >BNC-Fensterklemmfuß von Nagoya< hervor geholt. Fehlt nur eine BNC Antenne für UKW, also noch Rasch die >Midland RH-536 BNC< bestellt und das ganze ab ans Fenster. Läuft prima, aber die Antenne wird dank Fahrtwind auf der Autobahn wohl eher horizontal polarisiert senden. Für die Langstrecke musste etwas besseres her und das ist in meinem Fall die >JWX Fensterklemmantenne< von PA0JWX geworden.

Gekauft habe ich Sie auf Beratung von und bei Neuner-Funk (Die Antenne findet man nicht im Shop, einfach Anfragen). Ein klasse Teil. Super leicht, super lang, einfach zu installieren und wieder zu entfernen wenns mal ins Parkhaus gehen soll. Die Antenne ist keine klassische 1/4 Lambda Variante sondern von der flacher Strahlenden 1/2 Lambda Sorte auf VHF und gestockt (Colinear) auf UHF. Ich bin sehr zufrieden mit der Performance und Verarbeitung. Im Alltag nutze ich zwar noch das billige Nagoya Modell, weil ich doch hin und wieder in einer Tiefgarage lande, aber auf Langstrecken wird die JWX mein neuer Begleiter. Interessant finde ich, dass die JWX Antenne die Dichtungsgummis des Autos weniger strapaziert und dennoch wesentlich mehr Leistung (100W) durch dickeres Koax (immerhin RG58) reingepumpt werden kann. Wenn ich also doch mal wieder den FTM-400 im Auto ausreitzen möchte, steht dem nichts im Wege.